Meine erste Digitalwaage

(15.04.2020) Als die ersten Digitalwaagen auf den Markt kamen, war ich beeindruckt: eine Personenwaage, die mir auf zehn Gramm genau mein Gewicht sagt. Alles wird gut.

Es brauchte eine gewisse Zeit, bis mir klar wurde, dass die Digitalwaage keineswegs genauer ist als die alte mit dem Teppich darauf und der Drehscheibe, die etwa zehn Mal hin und her schaukelte, bis sie mir andeuten konnte, wie schwer ich bin.

Die Digitalwaage schummelt nämlich. Sie täuscht Genauigkeit bloss vor, denn im Untergrund werkelt ein ähnlich ungenauer Mechanismus wie bei der alten. Die beiden Ziffern hinter dem Komma überspielen das frech. Da fällt man darauf herein. Das ist halt so.

In einem halben Jahr wissen wir hoffentlich mehr, wo die Wahrheit in Sachen Corona liegt. In den letzten Wochen hatten die Modelle und ihre Meister Oberhand. Man fürchtete viel und wusste wenig und so hängte man sich an alles, was mit zwei Kommastellen daher kam.

Die Stellschrauben, die im Untergrund die Rechnung bestimmen, übersteigen meinen Horizont. Ich klammere mich an die Zahl hinter dem Komma. Leider übersehe ich dabei die Möglichkeit, dass durchaus das Gegenteil hätte heraus kommen können, hätte man nur die eine oder andere Stellschraube leicht nach rechts oder links verdreht.

„Experten schlagen Alarm“ las ich letzte Woche in einer Zeitung. Es ging nicht um Corona, aber beim Lesen des Wortes „Experte“ zuckte ich zusammen. Mit „Experte“ verbinde ich neuerdings den Verdacht, dass sich da einer der Debatte entziehen will. Vielleicht nicht einmal der Experte selber, sondern jene, die ihn lauthals zitieren. Solches ist nicht gut für die Wahrheitsfindung.

Schon immer gab es Streit über die Wahrheit. Der Apostel Paulus mahnte die Menschen vor zweitausend Jahren im ersten Brief an die Korinther 13,9:

„Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk.“

Wir müssen uns schlau machen und wir sollen die Wahrheit suchen mit ganzer Kraft. Wenn sie aber vermeintlich gefunden ist, dann soll uns in stillen Minuten dunkel dämmern, dass auch das Gegenteil richtig sein könnte.

Pfarrer Hanspeter Schürch